Bielefelder Institut für Angewandte Materialforschung (BIfAM)

BIfAM_Logo png

Materialien, Materialsysteme und Verbunde sind von essenzieller Bedeutung für den technologischen Fortschritt. Moderne Entwicklungen basieren auf komplexen Strukturen, der Integration verschiedener Materialien zu Kompositen und Verbunden mit neuen Eigenschaften sowie naturinspirierten Designprinzipien. Besonders wichtig ist das Verständnis und die gezielte Manipulation von Oberflächen und Grenzflächen im Nano-, Mikro- und Millimeterbereich zur Schaffung neuartiger Funktionalitäten.

Die systematische Erforschung dieser Technologien spielt eine entscheidende Rolle für das wirtschaftliche Wachstum Deutschlands. Jedoch ist die nachhaltige Nutzung begrenzter Ressourcen entscheidend für die Zukunftsfähigkeit. Das Bielefelder Institut für Angewandte Materialforschung (BIfAM) adressiert diese Herausforderungen durch eine natur- und ingenieurwissenschaftliche Herangehensweise. Durch die Verbindung verschiedener Disziplinen ermöglicht das BIfAM eine ganzheitliche Forschungsmethodik entlang der wissenschaftlichen Wertschöpfungskette. Forschung und Entwicklung zielen darauf ab, innovative und nachhaltige Lösungen für gesellschaftliche und industrielle Herausforderungen zu schaffen.

Die HSBI trauert um Prof. Dr.-Ing. Bruno Hüsgen

Mit dem plötzlichen und unerwarteten Tod des Professors für das Lehrgebiet Kunststofftechnik verliert die Hochschule Bielefeld einen engagierten Hochschullehrer, verdienten Forscher und geschätzten Kollegen. Prof. Dr. Rolf Naumann, Dekan des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik: „Bruno Hüsgen war ein begnadeter Kommunikator mit einem feinen Gespür für seine Mitmenschen.“ 
Mehr...

 

Gruppenfoto BIfAM


Bielefeld Institute for Applied Materials Research (BIfAM)

Materials, material systems and composites are essential for technological progress. Modern developments are based on complex structures, the integration of different materials into composites and composites with new properties as well as nature-inspired design principles. Particularly important is the understanding and targeted manipulation of surfaces and interfaces in the nano, micro and millimeter range to create novel functionalities. Systematic research into these technologies plays a decisive role in Germany's economic growth. However, the sustainable use of limited resources is crucial for future viability. The Bielefeld Institute for Applied Materials Research (BIfAM) addresses these challenges through an interacting scientific and engineering approach. By combining different disciplines, BIfAM enables a holistic research methodology along the scientific value chain. Research and development aim to create innovative and sustainable solutions for social and industrial challenges.